Dienstag, 30. September 2014

Erdfarben

In den letzten Tagen durfte ich mich einer sehr schönen Aufgabe widmen. Nachdem unser Lehmputz *klick* sehr gut abgetrocknet ist, geht es an die Gestaltung der Wände. Viele Tüten mit verschiedenem Lehmfarben-Pulver lagern seit unserer letzten Putzaktion in unserem Keller und wartet darauf, ausprobiert zu werden.

Aus jeder Tüte habe ich eine Probe entnommen und mich an den natürlichen Farben erfreut. Das Rubinrot ist mein absoluter Favorit und erinnert mich an die Ockerfelsen von Roussilon in der Provence. Mit dieser Farbe zu werkeln, ist fast wie ein kleiner Kurzurlaub!


Danach hieß es, das Pulver mit Wasser zu mischen. Die Farben erwachten zum Leben! Das war vom Gefühl her, wie Wolle mit Pflanzenfarben zu färben.
Zu sehen ist links oben Flieder, rechts daneben Cotto, unten rechts und links Grün und in der Mitte Rubin.


































Auf eine mit Lehm vorgeputzte Platte habe ich dann die verschiedenen Farben gestrichen. Dann hieß es abwarten, denn die Farbe musste ein paar Tage trocknen.
Ganz links ist der ungestrichene Lehm zu sehen, daneben sind die Farben aus den Eimern: von links zwei mal Grün, Flieder, Rubin, Cotto und Weiss.
















Mit Flieder (wohl eher Altrosa!) werden wir uns wohl nicht anfreunden können, aber die anderen Farben gefallen uns richtig gut.


































Und das Beste an der ganzen Sache ist, die Erdfarben kommen ganz ohne Konservierungsstoffe und sonstige Chemikalien aus und lassen sich bei Bedarf immer wieder neu anrühren.
Nur die Qual der Wahl haben wir, welche Wand wie gestrichen werden soll oder ob wir sie sogar nur weiss streichen oder an manchen Stellen sogar ungestrichen lassen.







Meine Farbspielereien dürfen heute zum Creadienstag und ich werde mir jetzt weitere Gedanken über die farbliche Gestaltung machen. Die natürlichen Lehmfarben haben mich auf jeden Fall ziemlich begeistert!


Herzliche Grüße

Constance

Montag, 29. September 2014

Acht Beine

...und ziemlich großen Hunger hat mein heutiges Fotomodell für Steffis MakroMontag. Und das Beste an der Sache ist, die habe ich nicht mal selber im Gras entdeckt! Bei unserem gestrigen Spaziergang rief meine Tochter plötzlich: "Mama schau mal, eine Wespenspinne." Wohlgemerkt, sie hat noch nie in ihrem Leben ein solches Tier gesehen! Wir hatten ihr vor einiger Zeit von Wespenspinnen erzählt, wie sie aussehen und wo wir sie bis jetzt gefunden haben. Das hat offensichtlich gereicht und hat sich tief bei ihr eingebrannt. Hach, ich bin ganz stolz auf mein Kind!

Wespenspinnen spannen ihre Netze meist in Bodennähe und lieben Grashüpfer über alles, wie man unschwer erkennen kann. Es war schon ein ganz schöner Balanceakt, zwischen Elektrozaun und hohen Grashalmen Fotos zu machen.

Bis jetzt hatte ich Wespenspinnen noch nicht bei uns entdeckt. Für Fotos mussten wir mindestens eine Stunde fahren. Das freut mich natürlich um so mehr, sie jetzt "direkt vor der Haustür" zu haben. Und heute soll wieder schönes Wetter sein...



Kommt gut in die neue Woche!


Herzliche Grüße

Constance

Sonntag, 28. September 2014

Zickige Wolle

Seit einem Jahr liegt zwischen meinen Stricksachen ein Knäuel feinste Wolle aus Angora, Merino und Maulbeerseide. Ausgesucht und gesponnen hatte ich die Fasern mit dem Hintergedanken, was schönes für mich daraus zu stricken. Ein Tuch soll es werden, da es nur etwas über 400 Meter sind.


Das Problem ist nur - seit dem habe ich unzählige Tücher angefangen und wieder aufgeribbelt. Irgend etwas stimmte immer nicht. Entweder gefiel mir das Muster nicht oder das Maschenbild. Von kraus rechts bin ich ganz abgekommen, da dann die feinen Farbnuancen der Wolle verloren gehen.
Momentan versuche ich es mit Blättern, aber wirklich überzeugt bin ich auch noch nicht... 


Kennt ihr das Problem auch, dass die Wolle nicht verrät, was sie werden möchte, dass sie bei jedem Muster zickig ist und nur ein neuer Versuch übrig bleibt...?
Für heute lege ich das Knäuel zu Seite und genieße lieber das schöne Wetter, aber morgen starte ich einen neuen Versuch!

Wer jetzt die zündende Idee hat, was aus dem Knäuel werden könnte, dann her damit!


Habt alle einen gesegneten Sonntag! Wir werden heute Ernte Dank feiern, worauf ich mich schon sehr freue.

Herzliche Grüße

Constance


Donnerstag, 25. September 2014

Socken-Stulpen

Die ersten empfindlich kalten Nächte liegen hinter uns. Langsam kommt wieder die Zeit, wo ich früh morgens nicht ohne Stulpen aus dem Haus gehen mag. Um so mehr freue ich mich, dass ich ein neues Paar mein eigen nennen darf. Ein paar Stulpen mit einer längeren Vorgeschichte...

Vor gut einem Jahr bekam ich von meiner Oma ein paar Socken geschenkt - mit einem wunderschönen Zopfmuster am Schaft - von ihr für mich gestrickt. Es gab nur ein Problem, sie waren mir durch die Zöpfe zu eng. Einen passenden Fuß konnte ich für sie nicht finden und zum Aufribbeln waren sie mir eigentlich zu schade...

Es hat mich schon etwas Überwindung gekostet, trotzdem die Spitze aufzuschneiden, den Fuß aufzuribbeln, nur den Schaft übrig zu behalten und etwas neues daraus zu tüfteln. Aber dank eingestricktem Daumen kann ich meine Socken jetzt als Handwärmer tragen.

Sie passen perfekt und auf diese Weise trage ich "Omas Socken" an den Händen weiter bei mir.























Nachdem die erste Socke für ihre Verwandlung fast ein Jahr gebraucht hat, ging es bei der zweiten erstaunlich fix - trotz der gefühlten tausend Verzopfungen...























Meine neuen Lieblings-Stulpen dürfen jetzt zu RUMS und ich bin gespannt, was die anderen Damen für sich gewerkelt haben.


Herzliche Grüße

Constance




Montag, 22. September 2014

Schneckenliebe

Für Steffis MakroMontag habe ich heute meine gesammelten Schnirkelschnecken-Werke von diesem Sommer herausgesucht. Die kleinen feinen Häuschenträger fotografiere ich fast am liebsten, die sind so schön entspannt und selten in Eile.
































Kommt gut in die neue Woche!

Herzliche Grüße

Constance

Sonntag, 21. September 2014

Sonntagsglück Oberputz

Es ist geschafft, der Oberputz ist an den Wänden! Dank vieler fleißiger Helfer war die gröbste Arbeit innerhalb von zwei Tagen erledigt. Gestern haben wir noch ein paar Aufräum- und Feinarbeiten hinter uns gebracht und jetzt dürfen die Wände erst mal trocknen.
Ein paar Lehm-Impressionen zeige ich natürlich auch noch.


Ein Blick in die Putzmaschine zeigt eine ziemlich weiche, klebrige Masse. Von der Konsistenz her ideal zum Kleckerburgen bauen - was unser Jüngster auch ausgiebig getestet hat!
An der Wand sieht der Lehm fertig abgerieben schon ganz anders aus. Die kleinen Strohschnipsel finde ich richtig hübsch, besonders wenn das Licht drauf fällt - dann glänzen sie nämlich schön golden.



Aber noch viel schöner finden wir unsere runden Fensterlaibungen. Ich bin immer wieder begeistert, wie gleichmäßig die Rundungen geworden sind!























Überhaupt lassen sich mit Lehm sehr schöne organische Formen gestalten und es sieht sehr harmonisch aus. Den Übergang vom Fachwerkhaus zum Anbau haben unsere Putzer super hinbekommen.


Und unheimlich glatt sind die Wände geworden - damit hätten wir eigentlich nicht gerechnet! Innerlich hatte ich mich schon auf buckelige Wände eingestellt. Es ist ja schließlich auch ein altes Haus!


Im Moment gleicht das Haus einer Erdhöhle. Aber das wird sich ändern, sobald die Wände trocken sind.























Gut gefällt uns auch die Kombination von alt und modern. Es ist, als ob der Lehm dabei eine Vermittlerrolle einnimmt.























In den nächsten Tagen werden wir uns mit den verschiedenen Lehmfarben beschäftigen und überlegen, welche Wand wie gestrichen werden soll. Das finde ich besonders spannend, denn bis jetzt kenne ich die einzelnen Farbtöne nur aus dem Prospekt.


Die Hose des Kleinsten sah im Vergleich zu den anderen übrigens noch richtig sauber aus! Aber bei so einem schönen Ergebnis kann ich über so manche Dreckhose hinwegsehen!                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              
Habt alle einen gesegneten Sonntag!

Herzliche Grüße

Constance


Donnerstag, 18. September 2014

Den Sommer konservieren

...und über Herbst und Winter retten, das würde ich all zu gern. Ließe sich der Sommer einkochen wie all die leckeren Sommerfrüchte, ich würde es sofort machen.
Um auch in der dunklen Jahreszeit ein Stück Sommer in der warmen Stube zu haben, habe ich fleißig Blüten gepflückt - rote Dahlienblüten, um genauer zu sein.























Dahlienblüten kann man sich nämlich nicht nur in die Vase stellen, sondern damit auch Wolle färben. Die ausgekochten Blüten haben drei herrliche Orangetöne auf die weiße Wolle gezaubert.


Ich bin immer wieder fasziniert, wie sich die Farben von Strang zu Strang und sogar von Jahr zu Jahr unterscheiden.

Einige orange und lila Blüten schlummern noch im Tiefkühlfach. Sie sind mein Farbvorrat für graue Novembertage. Und wenn sich der Winterblues breit machen will, dann spinne und stricke ich einfach dagegen an. Genug Sonnenwolle habe ich mir ja gefärbt!

Bevor ich mich für die nächsten Tage auf unsere Baustelle verabschiede, darf meine Dahlienwolle noch zu RUMS.
In den nächsten 3 Tagen erhalten unsere Lehmwände ihren Feinputz. Wer jetzt neugierig geworden ist, darf gerne hier mal nachlesen *klick*, was bisher auf unserer Baustelle geschah.



Herzliche Grüße

Constance

Montag, 15. September 2014

Schau mir in die Augen

...und auf mein kuscheliges Kleid!
Zu Steffis MakroMontag zeige ich heute die ersten zwei meiner gefühlten tausend Schmetterlingsbilder von diesem Sommer.   

Die Tagpfauenaugen sind bei uns sehr häufig vertreten und wie ich finde, sehr fotogen.
























Einen guten Start in die neue Woche wünsche ich euch!

Herzliche Grüße 
Constance

Montag, 8. September 2014

Bärtige Hüte

Für den heutigen MakroMontag habe ich mal keine Käfer, Spinnen oder ähnliches Getier. Dieses Mal sind es ganz harmlose zottelige Gestalten, die mich ein bischen an einen Drei-Tage-Bart erinnern.


































Zuvor hatte ich sie noch nie gesehen, doch im Urlaub standen sie plötzlich vor mir...


































...zwei kleine und wie ich finde wunderschöne Feuerschüpplinge. Allein den Namen finde ich schon klasse!


Und wenn ein Sonnenstrahl im richtigen Augenblick auf diese Pilze fällt, dann machen sie ihrem Namen alle Ehre!


Kommt gut in die neue Woche!

Herzliche Grüße

Constance

Sonntag, 7. September 2014

Seit einer Woche

...hat uns der Alltag wieder. Jetzt ist sie vorbei, die schöne Zeit des morgens lange liegen bleiben und in den Tag hinein trödeln. Schön waren die Schulferien und unser Urlaub im Bayerischen Wald.

Wir sind viel gewandert, zum Teil durch ziemlich urige Wälder.


Sind in eine Klamm hinab gestiegen und zu einem Bergsee hinauf geklettert.





























Haben so manches filigrane Kunstwerk bestaunt...


...und seltene Pflanzen und versteckte Tiere entdeckt.

Durch ein Hochmoor sind wir gewandert...



























...und haben uns an einem Hohlweg und bizarren Flechten am Wegesrand erfreut.






























Einem Glasbläser haben wir bei der Arbeit zugeschaut und uns selbst im Gestalten und Blasen von Glaskugeln probiert.






























Reichlich Pilze haben wir gefunden und sie uns oft schmecken lassen.






























Wilde Tiere haben wir beobachtet und Gold-Schätze gewaschen.


























Nach diesem Urlaub ist es uns wirklich schwer gefallen, wieder in der Alltag zurück zu finden. Zu schön war es im Bayerischen Wald, obwohl ich oft gedacht habe, dass es bei uns zu Hause auch nicht so viel anders ist. Aber vielleicht haben wir uns gerade deshalb so wohl gefühlt.


Ganz herzlich möchte ich mich noch für eure vielen netten Kommentare in der letzten Zeit bedanken. Ich habe mich über jeden einzelnen gefreut! Und natürlich sende ich auch an meine neuen Leserinnen ein herzliches Willkommen! Schön das ihr hier seid!

Einen schönen Restsonntag wünsche ich euch.

Herzliche Grüße

Constance