Dienstag, 8. Juli 2014

Mausgraue Geschenke

Wenn Männer Geburtstag haben, dann kann es mit dem Geschenk durchaus schwierig werden, vor allem wenn man etwas selbst gemachtes verschenken möchte...
Gewünscht wurde ein leichter Sommerschal. Da war erst mal laaaaaanges Grübeln und eine noch längere Stoffsuche angesagt!
Aber jetzt darf ich ihn hier präsentieren, den Schal für den Herren! Genäht aus ganz feiner Baumwollpopeline in schickem Grau.


Und weil ich gerade so schön beim Selbermachen war und für den selbst gekochten Hollersirup noch eine passende Verpackung brauchte, gab es noch eine Tasche dazu. Natürlich auch in grau. Nur innen konnte ich mir ein bischen Farbe nicht verkneifen. Der Taschenschnitt stammt von hier *click*.

 Zu guter letzt gibt es noch mal alles zusammen zu sehen. Ist doch ziemlich männertauglich, oder?


Und jetzt ab damit zum Creadienstag.

Herzliche Grüße
Constance

Sonntag, 6. Juli 2014

Die schönste Zeit des Jahres

...um auf die Pirsch nach ganz besonderen Blüten zu gehen, neigt sich wieder dem Ende zu. Mehrfach waren wir unterwegs, damit ich meine Lieblingsblumen ablichten konnte. Die Zeit hat aber trotzdem nicht gereicht, um alle Standorte aufzusuchen - dafür gibt es hier einfach zu viele! Und mit Sicherheit habe ich noch nicht einmal alle entdeckt. Von was ich rede? Na von meinen geliebten wilden Orchideen.
Erkennt ihr sie zwischen all den Grashalmen und begleitet mich auf Entdeckungstour?























Immer schön bergauf ging es bis zu meiner ersten Entdeckung, der Braunroten Stendelwurz (Epipactis atrorubens).


Teilweise war es ein ganz schönes Versteckspiel, die Blütenstände zwischen den jungen Buchen zu entdecken.


Und weiter ging es den Berg hinauf zu meiner Lieblingswiese. Lange musste ich nicht nach dem Fuchsschen Knabenkraut (Dactylorhiza fuchsii) suchen. Die ersten Knospen waren bereits auf.


Wunderschön sind die kleinen Blüten, die in den Farben von fast weiß über zart rosa zu pink variieren.


Gleich daneben standen die schönen Blüten der Teufelskralle. 



















Und gut getarnt zwischen den Grashalmen waren einige Exemplare des Großen Zweiblatt (Listeria ovata) zu finden.


Ganz schön lange Zungen haben sie, oder?


Sind sie nicht schön, die kleinen Glockenblumen im Gegenlicht?


Ein Stück weiter bot sich uns ein trauriges Bild. Warum die Rindviecher auf diese steile Wiese gestellt wurden, ist mir ein Rätsel! Was nicht gefressen wurde, wurde zertrampelt... Der Boden glich eher einem Acker, als einer Wiese. Da kann ich nur mit dem Kopf schütteln. Hier wären Schafe die bessere Wahl gewesen.

Aber wenigstens konnte die Nestwurz (Neottia nidis-avis) gut geschützt am Waldrand wachsen. 


Sie kommt übrigens ganz ohne Chlorophyll aus.




























Ganz unscheinbar stand das Bleiche Waldvögelein (Cephalanthera damasonium) in unmittelbarer Nachbarschaft. Und sehr zu meiner Freude waren die Pflanzen dieses Jahr recht kräftig.


Könnt ihr noch? Ein Stück weiter müssen wir noch ;-)



















Ein Kleiner Fuchs versperrte uns anschließend den Weg - da mussten wir einfach innehalten.



















Das nächste Ziel war allerdings schnell erreicht, die Große Händelwurz (Gymnadenia conopsea). Zum Glück gerade noch rechtzeitig, ein bischen Trockenstress hatte sie schon. 


Das Zittergras muss ich euch unbedingt auch noch zeigen. Das habe ich schon als Kind geliebt!

 Und zu guter letzt gibt es noch das Rote Waldvögelein (Cephalanthera rubra) zu bestaunen. Ist das nicht erfreulich, was sich so im Wald finden lässt, oder?  


Ich hoffe sehr, der kleine Spaziergang hat euch genau so viel Freude bereitet wie mir. Ich freue mich auf jeden Fall schon wieder aufs nächste Jahr.

Herzliche Grüße
Constance