Samstag, 9. August 2014

Der erste Meilenstein

...ist nach 2 langen Jahren endlich erreicht und wir sind erschöpft, aber sehr glücklich!
Wovon ich rede? Von unserem großen (kleinen) Traum(haus)...


Anfang November 2011 haben wir dieses kleine Fachwerkhaus zum ersten Mal betreten und schnell war uns klar, das wollen wir haben! Nach dem OK vom Gutachter und zähen Kaufverhandlungen wurde der Vertrag Anfang 2012 unterschrieben.


Wir waren frohen Mutes, im Frühjahr mit dem Bau beginnen zu können, hatten jedoch die Bürokratie in diesem Land völlig unterschätzt. Im Herbst standen endlich die ersten Container vor der Tür und Unmengen an Gipskarton, Paneele, Dämmwolle usw. wurden herausgerissen. Das Haus konnte endlich wieder atmen, die stockigen Wände trockneten ab.


Auch das Bad musste weichen - vor vielen Jahren neu errichtet und nie benutzt...


Die meisten Innenwände mussten erst mal raus, nur die Balken blieben stehen. Nachdem ich den Grundriss am Computer gezeichnet hatte, bekamen wir langsam eine Idee für die künftige Aufteilung. Grundrissoptimierung im Fachwerkhaus ;-)


Einen kleinen Schatz haben wir im Flur gefunden. Unter furchtbaren Schieferplatten schlummerten diese alten Fliesen. Ich bin gespannt, wo sie wieder Verwendung finden werden.


Rechtzeitig vor dem ersten Schnee kam ein neuer Schlot ins Haus und anschließend war das Dach dran. Die Dachfenster mussten erneuert werden und eine Aufdachdämmung wurde aufgebracht.


Im Zuge der Dacherneuerung hat der Anbau gleich einen Ringanker erhalten und neue stärkere Sparren. Unsere Vorgänger haben es beim Bauen leider nicht so genau genommen. Kaum war das Dach fertig, fiel der erste Schnee - perfektes Timing! Wir waren so dankbar!

Über den Winter durfte unser Zimmermann ans Werk. Einige Balken mussten ausgetauscht werden, zwei Fachwerkwände mussten völlig neu gestellt werden. Küche und Bad wurden in den Anbau verlegt. Kinderzimmer und unser Schlafzimmer sind neu entstanden. Anschließend hieß es, die Gefache mit Lehmsteinen auszumauern.


Und schon war es wieder Sommer, das erste Jahr vergangen...
Unser Tischler baute uns ganz tolle neue Fenster ein, die verbleibenden haben wir begonnen zu streichen.


Nebenbei wurden alle Hausanschlüsse neu gelegt. Nach einem langen Kampf mit den Versorgern konnte endlich alles von einer Tiefbaufirma in einem Zug ausgeführt werden - und nicht nacheinander, wie von den Herren am Schreibtisch geplant. Graben auf, Graben zu, Graben auf usw. wollten wir auf keinen Fall...


Unter all den Gipskartonplatten, die an den Wänden hingen, haben wir uralten Lehmputz gefunden. Und dadurch kamen wir auf die Idee, eine Wandheizung einzubauen. Wir sind schon sehr gespannt, wie sich diese Art Wärme anfühlt...


Vergangenes Wochenende war es dann soweit. Unsere Wandheizung sollte mit Lehm zugeputzt werden. Über 13 Tonnen Lehm wurden angeliefert und wir mobilisierten viele Freunde und Bekannte.


Innerhalb von drei Tagen hieß es, das ganze Haus mit Unterputz innen zu verputzen.


Die Putzmaschine konnte den Lehm am ersten Tag gar nicht so schnell anmischen, wie er verarbeitet wurde. Es hat sehr viel Spaß gemacht, den Lehm an die Wand zu spritzen - auch wenn es ein Knochenjob ist.


Ich bin immer noch sprachlos, dass unsere fleißigen Helfer innerhalb von zwei Tagen 10 Tonnen Lehm in die Putzmaschine geschaufelt und an die Wand gespritzt haben. 


Am Abend des zweiten Tages war alles fertig, die Baustelle aufgeräumt, die Putzmaschine verladen. Jetzt wartet noch der Oberputz auf seine Verarbeitung im Herbst.


Den frei gewordenen 3. Putztag haben wir natürlich auch noch sinnvoll genutzt. Die ersten Fliesen wurden an die Wand gebracht - ich bin begeistert!

Zwei Jahre harte Arbeit liegen hinter uns. Es gab sehr viele schöne Momente, aber auch Momente, in denen wir am liebsten alles hin geschmissen hätten. 
Langsam nimmt unser Projekt Form an und man sieht, was wir vor haben... Ich bin gespannt wie unsere Reise weiter geht...

Ich wünsche euch einen gesegneten Sonntag und bedanke mich ganz sehr fürs Lesen meines bisher längsten Posts! 
Ein herzliches Willkommen auch an alle neuen VerfolgerInnen!

Bis bald 
Constance 

Kommentare:

  1. Ohhhhhhh..... Das Haus war ja echt zum verlieben!! Aber wie das so ist, die Mängel kommen mit dem kennen lernen ;)
    Ich bin soo gespannt, wies weiter geht, und ob die Akelei auch gefallen finden :)
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  2. Nächste Woche bin ich da - wann kann ich mal zur Baubegehung kommen?
    Sehr gespannte Grüße schickt dir Doro

    AntwortenLöschen
  3. Bauen - Umbauen - was für ein Abenteuer - Respekt!

    Bin ganz fasziniert von der Wandheizung und bin auf Berichte gespannt - auch am weiteren Fortschreiten der Arbeiten, denn nun fühle ich mich geradezu etwas vertraut :-)
    Die roten Fliesen - sehr schön und mal was anderes - bringen schon mal etwas Farbe auf die Baustelle.
    Ich drücke euch die Daumen, dass ein Ende bald abzusehen ist - ich wäre nach zwei Jahren schon reif für die Couch.
    Liebe Grüße - Monika

    AntwortenLöschen
  4. Vielen Dank für den Post, den ich mit viel Freude gelesen habe - was für ein tolles Haus und ein tolles Projekt, aber auch was für eine Arbeit, wieviel Kraft und nerven!
    Ich würde mich freuen, wenn du weiter berichtest!
    Liebe Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
  5. Wow, ich bin beeindruckt! Ein altes Haus zu renovieren ist eine viel größere Herausforderung, als ein Haus neu zu bauen. Dafür haben alte Häuser aber ihren ganz eigenen Charakter, eine Seele.
    Und die Behörden sind auch so eine Herausforderung. Das war schon bei unserem Neubau ein Kampf, ich möchte nicht wissen, welche Steine die einem bei einer Renovierung in den Weg werfen.
    Ich wünsche euch weiterhin viel Erfolg und Durchhaltevermögen!

    Liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
  6. Das wird ja ein richtiges Schmuckstück, aber die Renovierung braucht viel Energie!
    Viel Elan und Spass weiterhin.
    Liebe Grüsse
    Berni

    AntwortenLöschen
  7. Alles Glück dieser Welt wünsche ich euch mit eurem Traumhäuschen und das alles nach eurer Zufriedenheit verläuft! Ich freue mich jetzt schon auf die Bilder, wenn Du irgendwann den Garten angelegt hast. Da das aber noch dauern wird, freuen wir uns, wenn Du uns hin und wieder von euren Fortschritten berichtest.
    LG Tanja

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Constance,
    wenn ich ein Fachwerkhaus auf einem Blog entdecke, dann muss ich gleich lesen....so auch bei dir! Bin gespannt, wie es bei euch weiter geht...daher trag ich mich als Leserin bei dir ein, um nix zu verpassen...
    Unsere Renovierung ist inzwischen einige Jahre her und hat damals drei Jahre gedauert. War auch eine bewegte Zeit, denn wir haben gleichzeitig im Haus gewohnt. Damals noch mit nur einem kleinen Kind, später wurden es zwei ♥
    Liebe Grüße aus dem Fachwerkhäuschen, Anke

    AntwortenLöschen
  9. Ui, mir tun alleine vom gucken schon die Knochen weh. Aber die Aussicht auf die Vollendung eures Traumes gibt bestimmt immer wieder neue Kraft.
    Die wünsch ich euch auf jeden Fall, genauso den Durchhaltewillen und freu mich auf weitere Bilder. Von einer Wandheizung hab ich noch nie gehört und bin wirklich neugierig, was du darüber berichten wirst.

    LG Alpi

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Constance,
    meine Bewunderung für Euren Mut und die Kraft und vor allem für solche Freunde. Dieses tolle alte Haus wird so viel Herz, Liebe und "Freundschaftsschweiß" enthalten, wenn es fertig ist, dass es für Euch nur schön sein wird, darin zu wohnen...
    Bin gespannt, wie es weiter geht und sage vor allem danke für den schönen Post...
    Lieber Gruß, Charly

    AntwortenLöschen
  11. Ohh, die viele Arbeit kann ich gut nachvollziehen, wir leben auch in einem Fachwerkhaus und haben für einmal "rundrenovieren" 16 Jahre gebraucht. Schon auch mit Pausen, aber irgendein Bauprojekt gab es eigentlich jedes Jahr - und dann fängt man wieder von vorne an....
    Ich freu mich auch auf weiter Bilder von eurem Bauprojekt.

    lg
    Claudia

    AntwortenLöschen
  12. hallo Constance,
    habe mich sehr über deinen Bericht gefreut. ich finde es immer wieder faszinierend, wie man aus alt wieder "neu" machen kann. wie der Charme des Hauses bestehen bleibt, wie das moderne darin Einzug hält. einfach klasse.
    ich wünsche euch weiterhin viel Kraft, das alles zu einem guten Ende kommt.
    freue mich, wieder davon zu lesen.
    lg
    bea

    AntwortenLöschen
  13. Wow, wie spannend! So viel Arbeit! Aber das nimmt man gern auf sich, für das Traumhaus, was?

    Ich bin sehr gespannt, wie es mit eurem Häuschen weitergeht.
    LG
    Antonia

    AntwortenLöschen
  14. Toll was ihr schon alles gemacht habt! Meine absolute Hochachtung! Ich weiß, wie viel Arbeit, Zeit und Nerven so ein Haus kosten kann und was ihr da leistet!
    LG Mary

    AntwortenLöschen