Montag, 16. Juni 2014

Ein kleines Wunder

...hat sich in den vergangenen Wochen in unserer Küche abgespielt. Nein, bei genauerem Betrachten ist es eigentlich schon ein großes Wunder...
Alles begann mit einigen kahl gefressenen Ästen am Stachelbeerstrauch. Schnell hatte ich den Verursacher ausfindig gemacht, eine kleine Raupe. Da bekam ich auch schon zu hören: "Die kannst du mitnehmen, die kann ich hier nicht gebrauchen. Ich hole gleich ein Glas für den Transport." Die Kinder hat es natürlich gefreut, endlich ein eigenes Haustier!

Zuhause angekommen ist unsere Raupe samst Stachelbeerzweig in eine große Glasvase umgezogen. Ein Deckel aus Fliegengitter verhinderte ihre Flucht. Allerdings hatte sie zu diesem Zeitpunkt nur Augen für frische grüne Blätter! Schnell stellte sich heraus, dass es sich um eine C-Falter Raupe handelte. Das war an einem Montag.




















Täglich wurde sie mit einem neuen Stachelbeerzweig versorgt und die Vase gereinigt. Bis zu 3 Blätter hat sie an einem Tag geschafft und sie ist ordentlich gewachsen!

















Nach vier Tagen befiel unsere Raupe eine merkliche Unruhe und Appetitlosigkeit. Stachelbeerblätter waren plötzlich völlig uninteressant! Rastlos kroch sie auf dem Zweig entlang. Und mich beschlich eine leise Vorahnung... Das war am Freitagmorgen.


Eine "Puppenstube" musste her und zwar ganz schnell!!! 
Aus einem Schuhkarton mit Klappdeckel haben wir eine neue Behausung für unsere Raupe gebaut. Aus 3 Seiten wurde ein Pappstreifen herausgeschnitten und die Löcher mit Fliegengitter beklebt. Ein Stein sorgte für die nötige Standsicherheit. Ein stabiler Ast diente der Raupe zum Anheften.


Freitagabend hatte sich unsere Raupe tatsächlich schon an dem Ast festgesponnen und hing ganz ruhig kopfüber.
Die Spannung stieg und die Kinder wollten kaum ins Bett!


Samstagmorgen führte der erste Gang zu unserer Raupe. Aber zu unserer Überraschung war da keine Raupe mehr! Es sah aus, als würde ein vertrocknetes Blatt vom Ast baumeln. Aus unserer Raupe war über Nacht eine Puppe geworden!
So hing unsere Puppe eine ganze Woche und es tat sich nichts, aber auch gar nichts. Eine ganz schöne Geduldsprobe...
Nach einer Woche kam sie uns dann etwas dicker vor und ich habe wirklich überlegt, ob wir unsere Pfingsttour lieber absagen sollen.


Wer jetzt auf Fotos vom Schlüpfen des Schmetterlings hofft, den muss ich leider enttäuschen. Am Pfingstmontag ist aus unserer Puppe ein wunderschöner Falter geworden, welcher vom Opa im Garten frei gelassen wurde. Wir waren leider noch verreist!



Die leere Puppenhülle baumelte noch am Ast. Seit dem halten wir Ausschau nach unserem Falter. Vielleicht wächst die nächste Generation ja auch wieder im Stacherbeerstrauch heran.



Am Waldrand ist mir neulich ein C-Falter vor die Linse geflattert - vielleicht ein Geschwisterchen von unserem Falter?

Meine Faltergeschichte passt gut zu Steffis MakroMontag und wer noch mehr zur Raupenpflege wissen möchte, schaut hier oder hier.

Euch allen eine gute Woche!

Herzliche Grüße
Constance

Kommentare:

  1. Wunderschöne Fotos! Die Raupe hat Öhrchen wie ein Luchs :)
    Und was für ein Wunder, ein Falter aus einem Wurm......
    Danke!
    Staunende und berührte Grüsse
    yase

    AntwortenLöschen
  2. Einfach Stark, die Verwandlung in so tollen Bildern festzuhalten. Aus dieser Nähe bekommt man das ja so sonst nie zu sehen.
    LG Tanja

    AntwortenLöschen
  3. Wundervolle Aufnahmen. Mein Sohn behandelt dieses Thema gerade in der Schule. Der wird Augen machen...Herzlich, Frau Schritt

    AntwortenLöschen
  4. Wunderschön, als meine Tochter klein war hatten wir auch eine Raupe mit hoch genommen, da kam ein hübscher Schmetterling raus. Es war toll, dieser Verwandlung bei zu wohnen Lg Viola

    AntwortenLöschen
  5. Wow! Das ist toll!!! Auch wenn ihr die letzte Verwandlung verpasst habt so ist es sehr spannend die Fotos anzugucken und zu überlegen, wie der Falter wohl aussah. Schöne Behausung übrigens, die ihr da gebaut habt.
    LG Astrid

    AntwortenLöschen
  6. Ich sitze hier gerade sehr fasziniert - hab vielen Dank für diese Fotogeschichte (ich muss zugeben, dass ich insgeheim auf den Moment des Schlüpfens gehofft hatte).
    Liebe Grüße von Steffi

    AntwortenLöschen
  7. Einfach toll, sowohl dass ihr die Verpuppung beobachten konntet wie natürlich die tollen Fotos davon! Ich fand es jetzt auch ein bißchen schade, dass das Schlüpfen fehlt, aber andererseits finde ich es auch so schön, dass der Falter gleich in die Freiheit entlassen wurde. Vielleicht das nächste Mal beim Stachelbeerstrauch! ;)
    LG Mary

    AntwortenLöschen
  8. Einfach tolle Aufnahmen. Es war wirklich faszinierend jede Stufe der Entwicklung nachzuvollziehen. Klasse!
    Liebe Grüße
    Mandy
    (http://papersandstamps.de)

    AntwortenLöschen