Samstag, 1. März 2014

Einmal ribbeln, bitte!

Seit dem ich "Siegfried" den Schalkragen für meinen Sohn gestrickt habe, lässt mich der Gedanke nicht mehr los, einen Pullover nach diesem Prinzip zu stricken. Geeignete krapp-gefärbe Merinowolle war schnell gefunden und so ging es frisch ans Werk. Anstatt eines Rollkragens wollte ich nur einen kleinen Stehkragen. Durch die verkürzten Reihen war das Stricken auch wirklich kurzweilig. Soweit so gut...
Die Rundpasse war ruck zuck fertig und durfte ein kurzes Entspannungsbad nehmen. Kurze Anprobe... passt.
























Doch dann setzte das Grübeln ein. Ob der Pulli auch wirklich weit genug wird - wie Bockwurst in der Pelle mag ich auch nicht rum laufen... Deshalb habe ich vorsichtshalber mal lieber ein Segment mehr hinzu gefügt, was sich jedoch als fataler Fehler herausstellte. Unter den Armen angekommen, war der Pulli plötzlich viel zu weit! Da hätte ich locker ein paar Pfunde mehr verstecken können! Hilft alles nichts, aufribbeln war angesagt! 
























Im nachhinein bin ich gar nicht so böse drüber. Die Zunahmen haben mir sowieso nicht so richtig gefallen und eine Jacke ist im Frühjahr einfach praktischer. Dann versuche ich mich jetzt eben im Jacke-Stricken. Mal sehen, wie weit ich bis zum nächsten Ribbeln komme...

Habt morgen einen schönen Sonntag!

Liebe Grüße
Constance

Kommentare:

  1. Ich finde das so spannen und beachtlich!! Wie kann man einfach so, ohne Anleitung eine Jacke oder so stricken....
    Bewunderung!
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  2. Irgendwie sieht es als Jacke auch toll aus, hast du das einfach aufgeschnitten und einen Teil rausgenommen? Meine Bewunderung hast du auch!
    Bin gespannt wie es weitergeht.
    Liebe Grüsse und einen schönen Sonntag
    Berni

    AntwortenLöschen
  3. Ah - nun also doch! Das war ganz sicher kein Fehler und ich bin schon total gespannt auf die Jacke.
    Liebe Sonntagsgrüße schickt dir Doro

    AntwortenLöschen
  4. Schönes Experiment,

    ich könnte mir das ganze ja auch gut vorstellen, wenn die ganze Jacke aus Längsstreifen bestehen würde.

    Wäre aber auch nicht so ganz einfach zu berechnen....

    Ich bin gespannt wie es weiter geht,

    lg
    Claudia

    AntwortenLöschen
  5. Ich fand ja den Siegfried schon richtig faszinierend - umso gespannter bin ich darauf, wie sich Deine Jacke entwickelt. Gutes Gelingen und wenig Ribbelei
    wünscht Dir
    Emily

    AntwortenLöschen