Samstag, 29. Juni 2013

Streifzug durch Wiesen und Wälder

Vergangenen Sonntag habe ich meine Kinder und die Kamera geschnappt und Doro von Freu-Zeit abgeholt. Dann ging es erst mal ein ganzes Stück bergauf, immer in der freudigen Erwartung, ein paar besondere Blümchen zu entdecken.
Und wir wurden nicht enttäuscht. Schnell war die erste Orchidee entdeckt! Die untersten Knospen der Braunroten Stendelwurz (Epipactis atrorubens) waren bereits geöffnet. Da lacht das Herz!


Ganz unscheinbar und leicht versteckt wachsen hier einige Exemplare am Wegesrand.


Ein paar Meter weiter habe ich dann auch gleich das zweite Objekt unserer Begierde entdeckt. Hierbei handelt es sich um das Fuchssche Knabenkraut (Dactylorhiza fuchsii), meine Lieblingsorchidee. Die rosa Blüten sind gut zwischen den Gräsern zu erkennen.
























Ganz besonders spannend finde ich, dass die Blüten einer Pflanze selten der einer anderen gleichen. Es sind ganz oft kleine Unterschiede in der Blütenfarbe und in der Blütenzeichnung zu erkennen.

Einige Exemplare haben eher rosa überlaufene Blüten mit mehr oder weniger starker Zeichnung.


Diese Blüte war hingegen fast weiß, mit einer auffälligen Zeichnung auf der Lippe.


Gerade diese Vielfalt innerhalb einer Art finde ich besonders spannend!

 

Nur wenige Schritte weiter hatte sich schon die nächste Orchidee zwischen hohen Gräsern versteckt. Um das Große Zweiblatt (Listeria ovata) zu entdecken, muß man schon genauer hinschauen. Die kleinen gelbgrünen Blüten sind gar nicht so leicht zwischen den Gräsern und Wiesenblumen zu erkennen!


Die eiförmigen Blätter befinden sich knapp über dem Erdboden. Für Schnecken sind sie jedenfalls gut zu erreichen. Und zu schmecken scheinen sie auch, wie man sieht.


Danach hieß es bei bestem Wanderwetter wieder weiter bergauf stapfen. Denn das war noch lange nicht alles, was ich den Kindern   und Doro zeigen wollte.
























Unsere nächste Entdeckung im Buchenwald hat mich dann etwas traurig gestimmt. Das Bleiche Waldvöglein (Cephalanthera damasonium) war noch nicht aufgeblüht, jedoch sahen die Knospen schon sehr mitgenommen, fast wie vertrocknet aus.



Eigentlich hätten sie so aussehen müssen wie im unteren Bild, schade. Wir haben lange gesucht, aber leider sahen alle Pflanzen so wie im oberen Bild aus. Und eine weitere Orchideenart hatte sich gleich ganz versteckt.


Auf dem Heimweg haben wir sie dann doch noch entdeckt, die Nestwurz (Neottia  nidis-avis). Leider waren wir hier etwas spät dran und die Orchidee schon am Verblühen.


Ein paar Tage früher hätte die übrigens chlorophyllose Orchidee noch so ausgesehen.


Einen Teil der hier vorkommenden Orchideenarten haben wir entdeckt. Aber leider ist für eine solche botanische Wanderung ein Nachmittag einfach viel zu kurz. Das werden wir wohl noch mal wiederholen müssen!
Sehr gespannt bin ich schon auf deine Bilder, liebe Doro!

Ich wünsche euch allen einen schönen Sonntag und die ein oder andere Entdeckung am Wegesrand!

Noch mehr Fotos gibt es übrigens bei Doro!

Constance


Montag, 24. Juni 2013

Schürzenparade

Am Eßtisch geht es bei uns jetzt etwas bunter zu. Damit sich nicht ständig Flecken auf die Klamotten der Kinder schleichen, habe ich noch mal einen Schwung Schürzen genäht. Den Autoschürzen-Schnitt vom Sohnemann habe ich überarbeitet und optimiert. Jetzt passen sie beiden Kindern perfekt.


Für die Tochter gab es bunte Taschen und für den Sohn schlichte Taschen Ton in Ton.


Ich werde jetzt erst einmal die Fotos von unserem gestrigen Ausflug sichten. Die zeige ich dann aber nächstesmal.



Dienstag, 18. Juni 2013

Am Wegesrand...

... habe ich am Sonntag diese Blütenpracht entdeckt. Da lacht das Fotoherz. Leider sind solche Farbtupfer in den letzten Jahren rar geworden.
Deshalb gibt es jetzt das Werden und Vergehen meines geliebten Klatschmohn. Denn bald heißt es wieder, fast ein ganzes Jahr auf solche Bilder warten.












Habt eine farbenfrohe Woche!

Constance

Donnerstag, 13. Juni 2013

Pflanzengefärbter Regenbogen

Vergangene Woche ist ein herrlicher pflanzengefärbter Regenbogen hier eingezogen. Gefärbt hat ihn Claudia von Farbenfaden im Rahmen des Kammzugfärbetauschs in Petzis Spinnforum.
Für mich war es eine große Freude, diese Farbenpracht auszupacken. Herzlichen Dank!


Vor ein paar Monaten konnte ich bereits ein Regenbogenbatt von Claudia aus einem Faserwanderpaket fischen. Beides zusammen reicht jetzt sogar für ein größeres Projekt!
Es ist echt schade, dass der Kammzugfärbetausch schon wieder zu Ende ist.


Ganz herzlich möchte ich mich auch für eure lieben Kommentare zum letzten Post bedanken. Ich habe übrigens auch einige dieser gebrochen gelben Stränge (Ihr habt ja so recht, es ist kein dreckiges Gelb!)  behalten und nicht alles überfärbt.
Den Tip mit der Pottasche bei Rotholz werde ich auch mal ausprobieren. Danke!


Euch noch einen schönen Tag.
 
Constance

Mittwoch, 5. Juni 2013

Krapp trifft Dahlie

Beim Aufräumen habe ich zwei Fotos mit pflanzengefärbter Wolle gefunden, die ich schon lange mal zeigen wollte. 
Die ersten vier Stränge waren ursprünglich sehr dreckig-gelbe Dahlienfärbungen. Mit diesem Farbton mochte ich mich einfach nicht anfreunden. Deshalb durften sie noch mal baden. Mit 50 Gramm Krapp sind in 4 Zügen Farben ganz nach meinem Geschmack entstanden. 
Irgendwann soll daraus mal eine Tunika für mich entstehen.


Von meiner ersten Rotholzfärbung hatte ich mir allerdings mehr versprochen. Der erste Zug (ganz oben) ist schön weinrot geworden, der zweite dafür eher fleischfarben. Beim dritten Zug habe ich dann eine helle Dahlienfärbung reingeschmissen.  Der Strang ganz unten ist allerdings der 2. Zug einer Krappfärbung. Der erste davon wohnt bereits woanders.


Vielen Dank für eure netten Kommentare zu meinen Häkelmützen.

Herzliche Grüße
Constance